Übung „Joint Action 17B"


im „Wirkungsverbund der Militärhochschule"


13 12 2017

Von Montag 27.November bis Freitag 01.Dezember 2017 fand am Führungssimulator in WEITRA die Übung „Joint Action 17B" statt. Unter der Leitung der Landesverteidigungsakademie, im „Wirkungsverbund der Militärhochschule", konnten die in diesem Zeitraum durchgeführten Lehrgänge ihr erlerntes Wissen in die Praxis umsetzen.

Der 6.FH-Masterstudiengang Militärische Führung und der Stabslehrgang 2 begannen bereits in der Vorwoche das vorbereitete Szenario mit dem militärischen Führungsverfahren an der Landesverteidigungsakademie auf Brigade Ebene zu planen.

Mit Freitag dem 24.November konnte dann auch der Stabslehrgang 1 der Militärakademie, der die Funktionen der Stabsmitglieder auf Bataillonsebene stellten, in die Übungsvorbereitungen eingebunden werden.

Mit Beginn der Übung erfolgte dann in WEITRA die Befehlsausgabe an die Kompaniekommandanten, die durch den Führungslehrgang 1 gestellt wurden. Als Gefechtsschreib-UOs konnten die Unteroffiziere des Stabsunteroffizierslehrgangs der Miliz der Heeresunteroffiziersakademie ihre erlernten Fähigkeiten unter Beweis stellen. Weiteres Unterstützungspersonal wurde von den Streitkräften gestellt.

Am Führungssimulator konnten während der Übung eine Panzergrenadierbrigade und als Gegenüber eine Bataillonskampfgruppe dargestellt werden. Geschult sollten die Führungsprozesse und Abläufe von Brigade bis Kompanie inklusive der Einbindung der Unterstützungsverfahren „Targeting und Intelligence" werden.

Zur realen Lagedarstellung wurde während der Übung das Führungsinformationssystem Phönix eingebunden.

Die Bedeutung des „prinzipienorientierten Lehrens" wurde den Teilnehmern im Zuge der Nachbesprechungen, vor allem im Bereich der Kampfunterstützung im 21. Jahrhundert deutlich vor Augen geführt. Durch diese Erkenntnisse im Laufe der Übung konnten die Führungs- und Planungsprozesse auf allen Ebenen verbessert und somit beschleunigt werden.

[ Text: Mjr Lamatsch ]
[ Bilder: BMLVS - Vzlt Sitz ]